Games > Game Check > XBox 360 > Game Check: Silent Hill Downpour (XBox 360)

 
Autor: Lina Klaßen
KONAMI´s neuster Streich aus der Silent Hill Reihe soll sich auf die Wurzeln besinnen. Kann der tschechische Entwickler Vatra die alte Stärke von Silent Hill zurückbringen und den Survival Horror neu aufleben lassen? Gelungene Vorsetzung oder der Tod der Serie?

Zur Story:
Silent Hill Downpour startet mit einer Art Prolog, wo ihr den Protagonisten Murphy Pendelton durch ein Gefängnis steuert. So bekommt ihr bereits eine Einführung in die Steuerung bevor das eigentliche Spiel losgeht. Nach einem „kleinen“ Zwischenfall in den Gefängnisduschen soll Murphy in ein Hochsicherheitsgefängnis überführt werden und damit beginnt das Spiel.

Der Bus passiert während seiner Fahrt das Ortsschild des verschlafenen Städtchens Silent Hill und wir alle wissen ja aus den vergangenen Teilen, das dies nie etwas Gutes heißt: Kurz darauf hat der Bus einen Unfall und Murphy findet sich als einziger Überlebender in einem vernebelten Wald wieder.

Wie Homecoming setzt Downpour wieder auf die Psycho-Horror Atmosphäre der ersten Klassiker der Serie. Von der Storyline her hat Silent Hill Downpour aber nicht mit den Vorgängern gemeinsam, da hier voll und ganz Pendelton im Mittelpunkt steht. Wo sich der Spieler die Frage stellt, was hat Murphy eigentlich verbrochen, das er im Knast sitzt, und dazu noch im Hochsicherheitstrakt.

Nachdem ihr also aus dem Bus geklettert seid verschlägt es euch wie immer nach Silent Hill und altbekannte Schauplätze wie die U-Bahn oder den neblig-grauen Straßen. Im Laufe des Spiels begegnet ihr immer wieder mysteriösen Gestalten wie z.B. einem alten Postboten. Diese haben immer wieder mal einen Hinweis und weisen euch den Weg, aber meist sind die Gespräche eher Rätselhaft mit Aussagen wie „Ich hoffe Sie finden was Sie suchen!“ daher die Frage, kann ich denen trauen?

Im Laufe des Spiels wird die Grenze zwischen Realität und Wirklichkeit sehr schwammig, da immer mehr Geheimnisse um Murphy gelüftet werden. Trotzdem aber lässt uns das Spiel Hauptsächlich im Dunkeln tappen, was das Spielerlebnis deutlich verbessert.

Features & Gameplay
Die Steuerung des Spiels verläuft simpel wie bei den Vorgängern. Ihr könnt gehen, laufen, kommt nach einer Weile rennen aus der Puste, könnt ordentlich zuschlagen und wie immer alles was rumliegt benutzen, um den Monstern den hintern zu versohlen.

Ebenso habt ihr wieder die Möglichkeit Entscheidungen zu treffen. Dieses sogar deutlich mehr als in den Vorgängern. Leider haben die Entscheidungen meist keinen direkten Einfluss auf das Geschehen. So wird z.B. die arme Polizistin, ob wir ihr nun helfen wollen oder sie zum Teufel wünschen, immer in den Tod stürzen. Deutlich wird unsere Wahl erst am Ende des Spiels, da Silent Hill Downpour wie die Vorgänger auch gleich mehrere Endings auffährt. 

Ein weiteres erhofftes Goldstück war die Veränderung der Anderswelt. So müsst ihr nun Blitzschnell reagieren und z.B. vor einer seltsamen Kraft, wie sie euch bereits in Silent Hill 3 im Gruselhaus verfolgt hat, flüchten. Hierbei werdet ihr durch schier unendliche Gänge und Treppen gejagt und müsst an Massen von seltsamen Kreaturen vorbei rennen und ihnen ausweichen. Leider gab es hier er den Effekt des ''Ochjee nicht schon wieder'' Als das gewünschte ''AHHH HILFE!!!''

Für Großansicht der Bilder bitte anklicken
Silent Hill Downpour Silent Hill Downpour
Silent Hill Downpour Silent Hill Downpour

Grafik & Musik
Die Grafik von Silent Hill Downpour ist sehr detailverliebt gestaltet, gut durchstrukturiert und kann sehr gute Stimmung erzeugen. So wirken die verlassenen Häuser, die nasskalten Höhlen oder auch das vernebelte Silent Hill selbst sehr beklemmend und erzeugen das typische Angstgefühl.

Leider gibt es aber einem großen Minuspunkt. Durch den Wechsel der Macher ist auch Silent Hill Urgestein Akira Yamaoka musikalisch nicht mehr mit von der Partie, was sich deutlich in der Spielatmosphäre abzeichnet.

Treue Anhänger müssen nun sowohl auf ihn als auch seine Muse Mary Elizabeth McGlynn verzichten, die für die Stimmungsvollen Stücke ihre Stimme lieh.
Leider helfen so auch die super Grafik und die tolle Atmosphäre nicht weiter, da eindeutig etwas zum richtigen Flair fehlt. Neueinsteiger haben hier einen Vorteil, da sie das Altbekannte nicht kennen, aber Fans der Serie werden das Fehlen von Akira Yamaoka musikalisch sofort bemerken.



Games Redaktion
Fazit:
Silent Hill Downpour hat meiner Meinung nach das richtige Konzept gehabt, aber leider war die Umsetzung etwas enttäuschend. Zu den toll durchdachten Szenerien fehlt die passende Musik und die Schockmomente sind leider mehr als vorhersehbar. Alles in allem war ich von dem Spiel eher enttäuscht als beeindruckt, da ich als Fan der Serie weiß das es mal besser ging. Auch die eigentliche Story um Alessa könnte meiner Meinung nach erneut aufgegriffen werden.
 
.:Details:.
Genre:
Action-Adventure
Plattformen:
PS3, XBox 360
Spieleranzahl:
1
Release:
März 2012
Publisher:
Konami
Entwickler:
Konami
USK:
18
Offizielle Seite:
--
.:Neues:.
Anime Check: Pumpkin Scissors - Gesamtausgabe (DVD)
06.05.2017
» Zur Meldung
Anime Check: Hakuoki Movie 1 (Blu-ray)
03.05.2017
» Zur Meldung
KAZÉ Anime Night – Attack On Titan Part II
05.04.2017
» Zur Meldung
Anime Check: God Eater Vol.2 (Blu-ray)
14.03.2017
» Zur Meldung
Anime Check: God Eater Vol.1 (Blu-ray)
11.03.2017
» Zur Meldung

.:Fans:.