Newsletter | Forum | Fan-Shop |
Fehler Melden
 Eventbericht: KAZÉ Anime Night – Attack On Titan
 
Autor: Yvonne Danisch
 
Am 27. September lief der vorletzte Film der KAZÉ Anime Night. Diesmal wurde die Realverfilmung der äußerst beliebten Serie Attack On Titan (jap.: Shingeki no Kyojin). Der Anime erscheint in Deutschland ebenfalls bei KAZÉ und wird ab dem 28. Oktober erhältlich sein. Der Film ist von Eye See Movies lizensiert worden, ein Termin für den Verkaufsstart in Deutschland ist allerdings noch nicht bekannt gegeben worden.

Wie schon Tokyo Ghoul Root A haben wir uns auch den Attack On Titan-Film in der UCI-Kinowelt Bochum angesehen. Wieder gab es vor der Filmvorführung eine kurze moderierte Show, wo die Besucher Fragen zur Serie beantworten mussten, um so Gutscheine für Popcorn oder Menüs zu gewinnen. Es folgten Trailer zu den anderen Filmen der Eventreihe, Werbung zu einigen Mangas von KAZÉ und der Trailer zum neuen Naruto-Film Boruto – Naruto the Movie. Am Eingang des Kinosaals wurden wieder Poster verteilt.

Inhaltlich richtet sich der Realfilm grob nach den ersten neun Kapiteln des Mangas, bis zu Erens Verwandlung in einen Titanen. Die Handlung beginnt zunächst ähnlich: Eren, Mikasa und Armin leben in einer Stadt direkt an der Mauer Maria, sind jedoch keine Kinder mehr und Eren wird als Taugenichts dargestellt, der ständig seine Arbeit verliert. Keiner der drei glaubt so richtig daran, dass es die Titanen überhaupt gibt und so wollen sie in das Sperrgebiet außerhalb der Mauern gehen. Als sie die Mauer Maria schließlich erreichen und von Männern der Mauergarnison gestoppt werden, kommt es zum Angriff der Titanen und die Mauer wird zerstört. Anders als im Manga schließen sich die Bewohner der Stadt in der Kirche ein. Nur Eren gelingt es in der Kirche Schutz zu suchen, da Mikasa ein Baby retten wollte uns so draußen zurückbleibt. Als es Eren endlich gelingt, aus der überfüllten Kirche zu flüchten, ist Mikasa spurlos verschwunden, was nur einen Schluss zulässt: die Titanen haben sie gefressen. Eren und Armin überleben den Angriff und treten dem Aufklärungstrupp bei. Ihre erste Mission besteht darin Sprengstoff zu bergen, welcher im Gebiet der Mauer Maria gelagert wird. Mithilfe des Sprengstoffs soll das Loch in der Mauer verschlossen werden. Kurz vor der Abreise treffen Eren und Armin auf Jean und Sasha, die sich nicht sonderlich von ihren Originalen unterscheiden. Jean fängt direkt eine Prügelei mit Eren an und Sasha denkt nur ans Essen. Während der Reise wird die Gruppe unter Führung der Militärpolizei von Titanen angegriffen, die meisten von ihnen können sich jedoch in die Zielstadt retten, bevor es dort zum finalen Kampf gegen die Titanen kommt. Denn in der Zielstadt lagert der Sprengstoff, der vom Kommandanten Shikishima und seiner Untergebenen bewacht wird. Bei dieser Untergebenen handelt es sich um niemand anderen als Mikasa, die jedoch Eren und Armin gegenüber keinerlei Reaktion zeigt. Ihre einzige Aufgabe ist es die Titanen zu jagen und zu vernichten und darin ist sie auch besonders gut. Erst als Eren, um Armin zu retten, von einem Titanen gefressen wird, taut sie etwas auf. Als die Situation hoffnungslos wird und dem Trupp die Ressourcen ausgehen, taucht plötzlich ein Titan auf, der die anderen Titanen bekämpft und die Menschen so rettet. Mikasa erkennt als erste, dass es sich dabei um Eren handelt und versucht ihn zu retten.

Am Ende des Films gab es noch einen kurzen Trailer zur Fortsetzung, in welcher die Menschen ersuchen herauszufinden, ob Eren nun auf der Seite der Menschen oder der Titanen ist. Es ist davon auszugehen, dass auch die weitere Handlung an den Manga angelehnt sein wird, aber es wird weiterhin Abweichungen geben.
 

?Event und Allgemein Redakteurin
Fazit:
Da es ja leider zeitlich nicht gepasst hat den neuen One Piece-Film im Kino zu sehen, können wir euch zumindest vom Attack On Titan-Realfilm berichten. Dieser ist für einen Realfilm alles in allem recht gelungen, auch wenn die Abweichungen vom Manga etwas nervig und unrealistisch sind, da die Charaktere sich nicht unbedingt so verhalten, wie man es aus dem Manga bzw. Anime gewöhnt ist. Auch wird es besonders bei den weiblichen Fans zur Enttäuschung kommen, da weder Levi noch Erwin im Realfilm vorkommen. Den Platz der beiden nimmt Kommandant Shikishima ein, der jedoch auf Grund seines Verhaltens alles andere als sympathisch wirkt. Er scheint Mikasa gerettet zu haben, verhält sich allerdings so, als ob ihn das zu ihrem Besitzer macht. Die sexuelle Anspielung auf die Beziehung der beiden macht es nicht unbedingt besser.
 
Außerdem ist der Film definitiv nicht zu empfehlen, wenn man vorher den Manga nicht gelesen oder den Anime nicht gesehen hat, da die Handlung sehr schnell und ohne große Erklärung voranschreitet und bei Leuten, die mit der Materie nicht vertraut sind, eher Verwirrung als Vergnügen hervorruft.
© by Anime Thunder.de
.:Neues:.
Mihaus Japan-Blog - Die letzten Erlebnisse in Unnan
25.02.2017
» Zur Meldung
Mihaus Japan-Blog - Kurz mal nach Nordkorea
15.02.2017
» Zur Meldung
Mihaus Japan-Blog - Ein Gewinner wurde gekürt!
10.02.2017
» Zur Meldung
Mihaus Japan-Blog - Kurzes Update
02.02.2017
» Zur Meldung
Mihaus Japan-Blog - Wenn aus Bechern Schüsseln werden
26.01.2017
» Zur Meldung
 
Print

Powered by Contrexx® Software